Gerhard Klebeck
Formgestalter

Untere Dorfstr. 43
D 85414  Kirchdorf a. d. Amper Helfenbrunn
e-mail: gerhard.klebeck@t-online.de
Tel. 08166675923
mobil:01708348325

Gggg




Airliners


 

Airliners


 




Airliners



simply the best airplane in the future



Delta Airliner


Reine Fantasie : Grossraum- Passagierflugzeug für 600 Reisende - sicheres problemloses Fliegen, einfach in Konstruktion und Herstellung, 1. Klasse- Plätze mit Sicht (!) nach vorn

----------
--------------------------------------------------------------------------------
_____________________________________________________________

Mein Beitrag in der Presse nach dem  Absturz der Germanwings




  AIRBUS




 Germanwings


----------------------------------------------------------------------------------------------
Abschnitt   Blohm & Voss BV 144



 





BV 144 - 1939  Nachfolgemuster für die Ju 52
 




BV 144



my worlds first and unique BV 144 RC semiscale 1/20 electric powered
2x BL + lipo 3S

Mein weltweit erstes und einziges ferngesteuertes Modell der BV 144





BV 144

original Blohm & Voss   BV 144 V1 BREGUET:
3 Flüge - 3 flights - 3 VOLS: 11 Mars 1946 20 min.
                                          15 Mai      "    90 min.
                                          27 June     "   60 min.

----------------------------------------------------------------------------------------



NEW PROJECTS  -  Neue Projekte

                                                                      Delta UAV
Joined wing     

                                             

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


 AIRBUS




 Mein DBGM Entwurf von 1998            Ideenklau nennt man das:       
- erste Kontakte zu Airbus
                  AIRBUS AC 20.30


----------------------------------------------------------------------------------------
   Die Chinesen sind noch viel dreister:
  
                     
                                                                                 Anjian dark sword
Mein DBGM 1998 Gebrauchsmuster        AVIC Shenyang Aircraft Industry:
in grafischer Darstellung                       
UAV anjian dark sword,
the
                                                           Plagiarism of China

Flugzeuge in dieser Form existierten       das Dronen - Projekt als Ideeklau
bis dahin nicht.
                          

  
        
 

Meine Display - Modelle, ausgestellt 2003 auf dem Stand von Bayern Innovativ GmbH
 in Paris Le Bourget  AIRSHOW 
 2003                                                          
Auf Einladung von
Bayern Innovativ GmbH, der Innovations - Förderinstitution der Bayerischen Staatsregierung wurden meine Modelle im Juni 2003 auf der
Luftfahrtschau in Paris Le Bourget AIRSHOW ausgestellt.




China plagiarism


Meine spätere Bitte um Zusendung von Fotos des Gemeinschaftsstandes wurde so beantwortet:   "Es gibt keine Fotos....."

 
2003 -
im gleichen Jahr wurde das CHINAFORUM BAYERN  gegründet. Es ist selbstverständlich, dass eine chinesische Delegation den Messestand Bayern Innovativ GmbH besucht und meine Modelle dort fotografiert hat.


Nun ist auch klar, weshalb man mir keine Fotos vom Stand zusenden wollte.

Grundlage dieser website :

Die Baustrukturen für Flugzeuge mit Delta - Rumpf und Normal - Tragflügeln in klare, geometrische, realisierbare und kostengünstig produzierbare Formen gebracht und 1998 mit einem DBGM geschützt zu haben, das ist mein Anspruch.                                                                                       
                                                                  
                            
Sie finden in den folgenden Abschnitten Berichte über meine DBGM - geschützten Design - Arbeiten,  Erfahrungen mit Unternehmen und Institutionen, sowie Darstellung meiner Entwicklungen und die anschliessenden skandalösen  "Arbeiten" der Ideenklauer




  Über dem roten Pfeil: Mein Name
Mit diesem Flyer hat AIRBUS durch die DGLR Hamburg zur Erfinderveranstaltung eingeladen, oben auf dem Papier:  Die Veranstalter,   AIRBUS erscheint hier nicht.
unten:  Die Kontakt - Personen, alles AIRBUS - Mitarbeiter als Mitglieder der DGLR Hamburg

Beteiligte an der Erfinderveranstaltung : AIRBUS, DGLR, HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg, VDI, Luftfahrtstandort Hamburg, TU München,
Die Arbeiten am ferngesteuerten Modell  RC Projekt AC 20.30 begannen 2002 nach der DGLR- Erfinderveranstaltung in Hamburg




AC 20.30


Das ist nun die grandiose Leistung der Hochschule für Angewandte Wissenschaft  HAW Hamburg  -  unterstützt durch AIRBUS.


_______________________________________________________________________


Dann ein unglaublicher Vorgang im Mai 2012:

Mit Hilfe einer grossen international  tätigen Anwaltssozietät hat das Unternehmen AIRBUS Operations  versucht, durch Anwendung massiver Drohungen unter anderem mit Schadensersatzforderungen - auf juristischem Wege die Löschung meiner hier publizierten  website mit den wahrheitsgemässen Inhalten zu erzwingen  -und ist mit diesem Vorhaben kläglich gescheitert.

Ich habe keinen Anwalt benötigt, mein Dank gilt jedoch allen befreundeten Personen, die mich unterstützt haben.   Diese Aktivitäten  können begründete Entschädigungsforderungen an AIRBUS  hervorrufen. Sollte jemand kompetent und interessiert sein, sende ich die Dokumente gern zu.


Under pressure: 
With the
 support of an international law firm, the company AIRBUS Operations has from the beginning 2012 tried to force using massive threats to judical means the deletion of this website  or compelling content and failed.
  I have achieved this success without a lawyer. Thanks to all those who have supported me. If anyone can help me with serious advice, please contact me
I´d like to show you some of my innovations,  you can get some background    informations about my developments and the plagiators shameful and    scandalous  copy works

_______________________________________________________________________



INVOLVEMENT: AIRBUS  and  HAW University of Applied Sciences Hamburg

The incredible story

Airbus AC 20.30

Der Erstflug des 3m - Modells und die Reportage in 3Sat nano s.oben
Aircraft of the future

 Die unwahre Feststellung durch AIRBUS, an diesem Projekt nicht im geringsten beteiligt zu sein, bilden die Grundlage dieser website.


Mein DBGM von 1998 war für Fachleute bei AIRBUS,  DLR und TU München in simplen und bewusst falschen Bewertungen:
" nur ein sogenannter Flüsterjet,  als Gesamtkonzept nicht ausreichend  und hatte überwiegend Nachteile...." die Ausreden der Herren waren haarsträubend

The very simple statement of AIRBUS: "Your registered design is not sufficient, it´s  a  LNA Low Noise Aircraft only...."  -  untrustworthy and incredible.


  DLR  2002: 
  Ein Herr Dr.- Ing. aus Bonn schriftlich: 
  "Wir raten Ihnen, sich nicht mehr mit Ihrem DBGM - Entwurf zu befassen."

 
 The statement of the German Aerospace Center :
  "Stop the research in
your  development"  


DGLR  2004:

Am 29. 01. 2004  bekomme ich ein Schreiben von der DGLR Geschäftsführung  

Herrn Generalsekretär Brandt:
  
"Wie Sie uns in Ihrem o.a. Schreiben mitteilen, hat   man offensichtlich aufgrund Ihres Vortrages vom 6. 6. 2002 (an der Hochschule in Hamburg)  Ihr Konzept übernommen. Wir bedauern den von Ihnen geschilderten Vorfall sehr, sehen unsere Gesellschaft allerdings nicht in der Verantwortung.  Die DGLR hat bei dieser öffentlichen Veranstaltung lediglich die Plattform zur Verfügung gestellt und das Publikum eingeladen."


Hier bestätigt der Generalsekretär der DGLR Geschäftsstelle Bonn den von mir geschilderten Vorgang, ihm gebührt mein Dank.

Attestation of the German Society for Aeronautics and Astronautics, the Generalsecretary´s statement:
"We´re sad about the plagiarism during the inventors meeting in Hamburg.
"

_______________________________________________________________________________________________________________________
             

Die ganze Story zum Project AIRBUS AC 20.30
Das Flugzeug der Zukunft 

in Deutschland, dem Land der Ideen -

Tatsachenbericht über meine Erfahrungen mit AIRBUS seit 1998


Aircraft of the Future - report of my contacts to AIRBUS, EADS military and other  Institutions since 1998


Es beginnt 1999:
Meine  DBGM - Unterlagen für Flugzeuge mit deltaförmigen Rümpfen als Auftriebskörper in Kombination mit normalen Tragflügeln wurden von mir an Airbus gesandt
, auch durch Vermittlung der Bayerischen Staatsregierung gelangten die Dokumente parallel zu Airbus.

Schon das erste  AC 20.30  Messe - Modell  der HAW Hochschule für Angewandte  Wissenschaft in Hamburg ist ab dem Jahr  2000 auf der Basis von Airbus - Daten   entstanden und wird bei Kongressen und Luftfahrtveranstaltungen  vorgestellt.

2001:  Meine Präsentation der DBGM - Unterlagen und Dokumente an der TU München in Garching in einem Gespräch mit Herrn Prof. Dr.- Ing. Dieter Schmitt  - dazu später mehr

2002:   AIRBUS - Angestellte organisieren als Mitglieder  der DGLR eine einmalige "Sonderveranstaltung für Erfinder" an der HAW Hamburg. Die Einladung an die HAW nach Hamburg zur Präsentation meiner DBGM - Konzeption  im Juni 2002 habe ich angenommen, weil mein DBGM ausreichend Sicherheit gab.


Die einmalige Erfinderveranstaltung, organisiert von AIRBUS - Mitarbeitern -
DGLR Hamburg:


Drawing: My registered design 

- mein DBGM, hier als einfache grafische Darstellung, damit es jeder versteht. 
Von meinem Patentanwalt hervorragend formuliert:  "Die Erfindung enthält als neuartiges Bauprinzip für Flugzeuge vom Modell bis zum Grossraumtransporter die Einbindung der Leitwerke in den Flugzeugrumpf.   Baugrundlage, besonders bei Figur 1, ist die konsequente Anwendung der Dreieck- oder Deltaform in der Auf - oder  Unteransicht..... beide Rumpfformen erfordern die Kombination mit herkömmlichen normalen Tragwerken, deren Form, Dimension und  Position zu ermitteln sind."


Diese Fakten bilden die Basis für die Existenz dieser website :

AIRBUS und die HAW Hamburg wurden von mir gleichzeitig zur Stellungnahme aufgefordert.  Sie waren unvorsichtig und haben die Antworten auf meine  Fragen zum Sachverhalt nicht abgestimmt.

Absolutly important -  entscheidender Abschnitt:  

 02. 3. 2004

Wir bekommen ein offizielles Schreiben  von AIRBUS  Deutschland GmbH :

Die Herren Klöpper und  Schiemann reagieren mit einer unzutreffenden und wahrheitswidrigen  Feststellung. Unwahr deshalb, weil in Medienberichten auch seitens der HAW zum Thema  AC 20.30 etwas ganz anderes steht:  
Dort wird AIRBUS als Beteiligter und Sponsor genannt.


Original - Auszug aus dem AIRBUS - Schreiben :


Fünf verschiedene internet - Ausdrucke   sowie  das Schreiben der HAW vom 11. 02. 2004 sind ausreichende Beweise für die Beteiligung von AIRBUS

The original important statement of AIRBUS: "We´re absolutly not involved about this AC20.30 project..."  Fife different reports of webmedia are attestation for this facts, documentation for the untruth

Auf meine gleichzeitig an die HAW gerichtete Anfrage lässt mir die Hochschule Hamburg durch den Projektleiter Hern Prof. Werner Granzeier offiziell bestätigen, dass das Modell AC 20.30 der HAW auf einem Datensatz der AIRBUS Deutschland beruht:

Original - Auszug aus dem HAW - Schreiben :


Statement of Mr. Prof. Granzeier HAW Hamburg:

"This project  AC 20.30  based on AIRBUS - data."

weiter als Zitat: "Die bisher genannten Firmen ( also  AIRBUS und DaimlerChrysler Forschung) unterstützen das Vorhaben mit erheblichen Anstrengungen und Spenden. Somit ergibt sich auch keine geschäftliche Basis für die (meine) unterstützende Firma IDS.  Eine kommerzielle Nutzung ist nicht vorgesehen."      
Wer glaubt einen derartigen Unsinn?

ACHTUNG :    Dieser  Mann teilt mir später schriftlich mit, dass Flugzeuge dieser Konfiguration nicht neu seien.

Nach meinem Gespräch in Garching mit Herrn Prof. Schmitt war Herr Prof. Granzeier dort und erfährt 2001 erstmals von dieser Idee, ist fasziniert, berichtet anschliessend seinen Studenten und Kollegen in Hamburg davon und lässt an der HAW mit den Arbeiten am Modell beginnen.   


Auch  in "Kompetenznetze Deutschland  / AC 20.30" kann man sehen,
wer Hauptsponsor des Projekts AC 20.30  ist : AIRBUS


Meine besondere Würdigung gilt an dieser Stelle dem  Unternehmen AIRBUS Operations aufgrund langjähriger, ganz besonderer Zusammenarbeit seit 1999  mit  zunächst  ausführlichen Kontakten,  einer Bestätigung der Aktualität meines DBGM,  der späteren  Einladung  zur Sonderveranstaltung  für Erfinder sowie der absichtlichen
Falschbeurteilung meines DBGM  mit der Reduzierung  auf einen "Flüsterjet" LNA Low Noise Aircraft.


Das Flugzeug der Zukunft  ?  AC 20.30

Die folgenden Informationen dienen zur Klärung von Sachverhalten um die Entstehung des AIRBUS - Projekts  AC20.30 der HAW Hamburg

Es ist das fliegende, elektrisch betrieb
ene und ferngesteuerte 3-Meter-Modell eines möglichen Passagierflugzeuges für 1000 Reisende - Projektleiter  des  AC20.30 an der HAW Hamburg ist Herr Prof. Dipl. Designer Werner Granzeier

 "Eine fantastische, revolutionäre Entwicklung, das Flugzeug für die Zukunft b
efördert 1000  Passagiere, Herr Prof. Granzeier  ist so etwas wie der Vater des Hamburger Nurflüglers"




Vorgeschichte :
Mein Gespräch mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Schmitt, TU Garching am 9. Juli 2001...
erst danach erfährt
   Herr Prof. Granzeier in Garching  von der Idee.
Mein DBGM - geschützes Design  hat  Herr Professor
Werner Granzeier
bei Herrn  Prof. Dr.- Ing. Dieter Schmitt also an der Technischen Universität
in Garching  mit Begeisterung aufgenommen und anschliessend in Hamburg präsentiert...

Einen  Vorgeschmack auf bewusste Falsch - Interpretation meines DBGM wider besseres Wissen - durch Airbus Mitarbeiter (Herren Oelkers  und Sch.)  bekam ich schriftlich am  03. Mai 2001 :   

Wörtlich zitiert aus dem Schreiben:  "... dass wir mit Ihnen sicherlich gleicher Meinung sind, dass ein Flugzeug, das auf einen einzigen Parameter hin  (Lärmreduzierung  -  das soll mein Entwurf sein ! ) optimiert ist, gewiss anders aussieht, als ein nach allen wesentlichen Ausgangsparametern ausbalancierter Entwurf; aber das ist wahrlich nichts Neues !  Hierzu gibt es das bekannte Scherzbild "Dream Aircraft", das wir Ihnen zur Information gern beilegen....

Die Bezeichnung "Flüsterjet" für meinen Entwurf hat am 07.6.2002  die Bildzeitung Hamburg verwendet und die AIRBUS - Leute haben diesen Begriff einfach für eine Fehlbeurteilung benutzt.

Zur Vorgeschichte gehört dieses von Herrn Dr. J. Szodruch, damals Leiter der Entwurfsabteilung bei EADS Airbus vermittelte Treffen an der TU Garching:
Mein Gespräch am 09. Juli 2001 mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Dieter Schmitt

Ort : Technische Universität TU in Garching bei München. 

Der Herr Professor schaut sich meine Unterlagen, Zeichnungen und DBGM-Dokumente an und kommt zum Ergebnis:

 "So kann man Autos entwerfen, aber keine Flugzeuge  - Ihr Entwurf ist aus dem Ärmel entstanden, das möchte ich meinen Studenten nicht zumuten -  im Heck zuviel angeströmte Flächen die nicht nutzbar sind,  ein wenig mehr Tragflügel bringt mehr Auftrieb als der deltaförmige Rumpf - komplizierte Rumpfspanten  - die Ellipse ist blöd, die will unter Druck immer rund werden  - der Tragflügel muss mehr Pfeilung bekommen  - bei EADS Military kommen Sie nicht weiter, Herr Ross will seine Ruhe haben - das DBGM interessiert in der Industrie niemanden"

Auf meine Frage: "Gibt es für meine Idee Widerstand in den Unternehmen?"  - seine Antwort:   "Ja selbstverständlich, das ist menschlich, eingehende Vorschläge werden sofort negativ beurteilt, das ist am einfachsten."

   Mein Angebot einer  Zusammenarbeit mit der TU lehnte Herr Prof. Dr.-Ing. Schmitt  ab

 ...nach Baubeginn des Modells AC 20.30 ist plötzlich alles ganz anders, die   Vorteile der Entwicklung sind großartig !  Ein Wunder ist geschehen.

Zur  Beachtung :  Zuerst hatte ich das  Gespräch mit Herrn Prof. Dr.- Ing. Schmitt  an der Technischen Universität  TU  München in Garching,  danach   war  Herr Prof. Granzeier dort und nahm von seiner Begegnung eine tolle Anregung mit nach Hamburg,  Fazit:  Die Idee zum  "AC 20.30" wurde von Herrn Granzeier aus München nach Hamburg als "Beute" mitgebracht.....und dieser Mann schreibt mir später, ein solches Konzept sei nicht neu !



Die Fakten sind allgemein zugänglich unter  www.hamburg.de/flugzeugdesign-hamburg.html   -   hier ein Auszug:
Wörtliches Zitat:
.." Herr Granzeier lacht oft.  Granzeier  ist so etwas wie der Vater des Hamburger Nurflüglers.  Von der Idee zu einem solchen Flugzeug erfuhr Herr Prof. Granzeier  2001 durch Zufall, als Ingenieurskollegen auf einem Workshop in München (Garching, bei Herrn Prof.
Dr.-Ing. Dieter Schmitt) darüber philosophierten. 
Zurück in Hamburg lässt Granzeier die Idee nicht los. Er erzählt seinen Kollegen davon, berichtet seinen Studenten an der HAW, er ist Feuer und Flamme..."

Im Frühjahr 2002  kommt man bei  AIRBUS auf eine Idee :
Eine ausserordentliche, einmalige Sonderveranstaltung für Erfinder - (nicht :  Hobby - Erfinder) lassen wir von der DGLR  Bezirksgruppe Hamburg durchführen und laden Herrn Klebeck zur Präsentation seiner Konzeption ein.

Die Einladung zur einmaligen "Sonderveranstaltung"  -  von mir als "undercover action" bezeichnet, weil auf dem Papier das AIRBUS Logo fehlt, die Einladung ist vergrössert und lesbar unter  AC 20.30 /DBGM Klebeck zu sehen.

Airbus - Mitarbeiter sind seit 1999 im Besitz meine Unterlagen zum Entwurf mit DBGM. 

Die Einladung bekomme ich über die DGLR Hamburg und mit dem Gebrauchsmusterschutz DBGM als Sicherheit folge ich der Bitte um Teilnahme und der Präsentation mit eigener CD ROM.   Am 6. Juni 2002 ist es soweit,  die Hochschule für Angewandte Wissenschaft HAW Hamburg bietet die Räumlichkeiten - VDI, Luftfahrtstandort Hamburg  und DGLR (AIRBUS  - Mitarbeiter) sind die Organisatoren

 


Als Kontaktpersonen treten die Herren Dipl.-Ing. Hettwer, Dipl.-Ing. Ressel, Dipl.-Ing. von Reith auf,  Moderator ist Herr Dipl.-Ing. Gerhards,  alle sind  ausnahmslos AIRBUS - Mitarbeiter AIRBUS  employees - anwesend sind einige Herren Professoren, auch Herr Prof. Granzeier als Projektleiter AC 20.30,  weitere AIRBUS - Angestellte, Studenten und Journalisten  von der Bild - Zeitung Hamburg.


Es kommt zu einem Foto von mir und dem mitgebrachten Modell -  BILD Hamburg  erscheint am 07. 6. 2002 mit der Schlagzeile: "Sind das die Flugzeuge der Zukunft ?"

Den Artikel finden Sie lesbar unter "Presse"

Später gibt es weitere Artikel auch in der Fachpresse,  ebenfalls zu sehen unter "Presse"

Zum Ende der Veranstaltung passiert folgendes:  Meine Power Point CD-Rom wird gegen ein Leer - Exemplar ausgewechselt, das Original sendet Herr Roland Gerhards  (AIRBUS / DGLR) mir auf telefonische Nachfrage  14 Tage später zurück....war derTausch nur ein Irrtum, ein Versehen ?

Wie nach einem Startsignal beginnen Herr Prof. Granzeier und seine Studenten im Sommer 2002 mit den Arbeiten am fliegenden 3-Meter  - Modell  AC 20.30  -  im Dezember 2003 ist dann Erstflug und es gibt erste TV-Berichte  (3sat NANO)

9./10. April 2003    EADS - Chef Herr Hertrich in Berlin auf dem  2. Luftverkehrs-kongress,  dort ist ein AC 20.30 - Modell ausgestellt:

"Das Modell bietet sich als eine faszinierende Zukunftsvision an"   -

"Der neue Traum vom Fliegen " -EADS - Chef Herr Hertrich ist begeistert.....



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::